Rettungsausrüstung & Bordkrankenhaus im Einsatz

Die letzten Wochen haben es mit Unterstützung von Civilfleet trotz Corona zwei neue Rettungsschiffe in den Einsatz auf dem zentralen Mittelmeer geschafft: Die Louise Michel, die vom Künstler Banksy gespendet und von einer unabhängigen feministischen Gruppe erfahrener SAR-Profis betrieben wird, sowie die Sea-Watch 4, das Schiff des zivilgesellschaftlichen Bündnisses “United4Rescue.”  

Die Ausrüstung der Schiffe und Vorbereitung solcher Einsätze unter aufgrund der Pandemie weiter erschwerten Bedingungen, stellten für die beteiligten Organisationen eine große Herausforderung dar. 

Wir sind stolz, dass wir hier durch die Bereitstellung von Rettungsausrüstung und medizinischem Material, sowie logistischer Unterstützung, einen wichtigen Beitrag leisten konnten, um die die Schiffe in den Einsatz zu bringen.

Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass die Rettungsausrüstung, welche ursprünglich für den Einsatz des Charterschiffes “Golfo Azzuro” angeschafft wurde, mittlerweile fast komplett auf Schiffen der zivilen Rettungsflotte im Einsatz ist. Wir hatten aufgrund der damals schwierigen politischen Lage, bereits zu Beginn des Projektes Golfo Azzuro darauf geachtet, das Schiff so auszustatten, dass die Ausrüstung unkompliziert ausgebaut und auf anderen Schiffen wieder zum Einsatz kommen kann. Nach Abschluss des Projektes wurde ein Materialpool aufgebaut, der den verschiedenen Rettungsorganisationen zur Verfügung steht, sollte kurzfristig Material gebraucht werden. 

 

Ein Großteil des medizinischen Equipments etwa, bildet nun die Krankenstation auf dem Schnellboot Louise Michel, darunter hochwertiges medizinisches Gerät, das es der Crew ermöglicht Patient:innen zu stabilisieren, bis sie an Land in ein Krankenhaus verlegt werden können. Auch weitere Rettungsausrüstung, wie etwa 200 Rettungswesten aus unseren Beständen, sind auf der Louise Michel nun im Einsatz. 

Ein von uns entwickelter und zugelassener spezieller Treibstofftank, ermöglicht es der Sea-Watch 4 ausreichend Benzin für die Schnellboote mitzunehmen und somit länger und sicherer in den Einsatz gehen zu können. Unsere Eigenentwicklung kann im Fall eines Brandes abgeworfen werden, so dass eine offizielle Zertifizierung für den Tank möglich wurde. Zudem ist er Kugelsicher angelegt, da es in der Vergangenheit immer wieder zu bewaffneten Übergriffen auf Seenotrettungsschiffe kam. Selbstverständlich stellen wir die Konstruktionspläne auch anderen NGOs zur Verfügung, so dass sie das von uns entwickelte System einfach nachbauen können. 

Insgesamt konnten mit dem neu zur Verfügung gestellten Equipment von der Louise Michel und der Sea-Watch 4 bereits über 400 Menschen aus Seenot gerettet und an einem sicheren Ort an Land gebracht werden. Auch unser Schnellboot ist nach wie vor auf der Sea-Watch 3 im Einsatz, welche allerdings gerade von den Italienischen Behörden festgehalten wird. 

Wer wir sind

Wir sind Aktivist*innen aus dem Umfeld der Seenotrettungsorganisationen und wir werden ein Boot chartern, um Menschen in Gefahr zu retten. Das nötige Geld wollen wir mit euch und prominenter Unterstützung fundraisen.